Drahtesel-Herausgeber-Vertreter Andrzej Felczak im Editorial zum aktuellen Heft über das Fahrrad und dessen Schlüsselrolle zur Überwindung der Klimakrise.

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich möchte dieses Editorial ausnahmsweise mit einem Appell beginnen: die
Auswirkungen des Klimawandels werden auch im Alltag immer spürbarer.

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) bezeichnete das Jahr 2018 als das „wahrscheinlich wärmste in Österreichs 252-jähriger Messgeschichte“. Der von rund 240 österreichischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verfasste und vom österreichischen Umweltministerium geförderte Klimawandel-Sachstandsbericht zeigt, dass die gesamte Gesellschaft von den Auswirkungen erheblich betroffen ist und „eine grundlegende Veränderung erforderlich ist, für die jeder seinen Beitrag leisten muss“, wenn eine weitere Erderwärmung verhindert werden soll. Bei dieser Entwicklung ist der Begriff Klimawandel nicht mehr adäquat, wir müssen von einer Klimakrise sprechen und zur Eindämmung konsequente und wirksame Maßnahmen setzen.

Andrzej Felczak, Herausgeber-Vertreter

Einer der Hauptverursacher von Treibhausgasen ist der motorisierte Individualverkehr. Ein Umstieg auf umweltfreundliche Alternativen – allen voran das Fahrrad – kann eine Schlüsselrolle spielen. Laut dem Bericht sind beim Radverkehr in Österreich „deutliche Steigerungspotentiale zu erkennen“.

Aus unserer Sicht läuft die Verbesserung der Radverkehrssituation jedoch in vielen Fällen schleppend und mit qualitativ unzufriedenstellenden Ergebnissen. Angesichts der Klimakrise fordern wir Verkehrspolitik auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene, Legislative und Verkehrsplanung auf, jetzt verantwortungsbewusst, mutig und weitsichtig zu handeln: Radfahren als kostengünstigste und platzeffiziente Mobilitätsform muss schnell und massiv gefördert werden.

Jetzt zum vorliegenden Heft: So wie jedes Jahr erscheint die erste DRAHTESEL-Ausgabe zum  ARGUS Bike Festival am Rathausplatz in Wien. Wir haben wieder ein vielschichtiges Heft gestaltet, an dem Sie hoffentlich Gefallen finden. (Wie immer freuen wir uns über Ihr Feedback.) Einige Glanzlichter: Unsere Cover-Story widmet sich dem Thema Kleinkind am Fahrrad. Eltern teilen ihre Erfahrungen, wie sie ihre Sprösslinge komfortabel und sicher durch den Alltag transportieren: ab Seite 27.

Für Freundinnen und Freunde der Technik stellen wir ab Seite 42 smartes Fahrrad-Zubehör vor. Doping beherrscht dieser Tage die Sport-Nachrichten. Wieder einmal: Vor zehn Jahren beendete der österreichische Profi-Radler Bernhard Kohl nach einem positiven Doping-Test seine bis dahin sensationelle Karriere. Wir haben mit ihm gesprochen, um zu schauen, wie es ihm heute geht: ab Seite 36.

Desweiteren möchte ich Ihnen unseren umfangreichen Radreiseteil ans Herz legen: ab Seite 48 finden Sie Entscheidungshilfen für Ihre nächste Radtour in Niederösterreich. Ehrgeizige und politisch interessierte Langstreckenfahrer finden möglicherweise Inspiration bei unserem Reisebericht vom Balkan.

Last but not least empfehlen wir allen verkehrspolitisch Interessierten die Beiträge zu Überholabständen in Berlin und den „Mythos Hügel“.

Viel Vergnügen und gute Fahrt!

Andrzej Felczak